5:1 Spektakel im Wabbel

Der Hallesche FC verpasst nur knapp einen Rekordsieg. Mit einer deutlichen Steigerung nach der Pause verdienten sich die Gastgeber den Sieg, der allerdings ein wenig zu hoch ausfiel.

Halles Trainer André Meyer sah nach dem 1:1 in Meppen keinen Grund, etwas an seiner Startelf zu verändern und schenkte denselben Akteuren das Vertrauen. Auch Verl-Coach Michel Kniat nahm nach dem 3:0 gegen den FSV Zwickau keinen Wechsel an seiner erfolgreichen Truppe vor.
Schon nach wenigen Minuten war klar: Hier wird sich keines der beiden Teams verstecken. Halle und die Gäste aus Verl boten sich einen intensiven und temporeichen Schlagabtausch. Die erste gute Gelegenheit der Partie verzeichnete Grodowski, der nach flacher Flanke von Stellwagen knapp vorbeizielte (8.), nur wenig später war es wieder der Stürmer der Verler, der nach Zuspiel von Akono an Halles Keeper Gebhardt vorbeiging, aus spitzem Winkel aber nur den Außenpfosten traf (11.). Landgrafs Volleyschuss über den Kasten (14.) und Damers Abschluss, den er neben das Tor setzte (23.), waren die besten Gelegenheiten des HFC.

Handelfmeter bringt die Führung für Halle

Die Gastgeber profitierten nach 25 Minuten von einem strittigen Handelfmeter, denn Stöcker hatte den Ball im Strafraum an den Ellbogen bekommen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Halles Kreuzer souverän (26.). In der Folge hatte Müller die Chance zu erhöhen, doch die Kugel ging am Tor vorbei (30.). Verl übernahm immer mehr das Kommando, während sich der HFC mehr auf die Defensive und Konter konzentrierte. Ein solcher führte zu Hugs Schusschance, die Thiede aber parierte (45.+2).

Verl bricht nach dem 0:2 ein

Nach dem Seitenwechsel prüfte der eingewechselte Stürmer Steczyk direkt Verls Torwart und läutete die HFC-Offensive ein. Nachdem Zimmerschied selbst noch verfehlte (50.), leitete er mit einem schönen Zuspiel auf Herzog das 2:0 ein. Herzogs Schuss wurde zwar noch von Thiede pariert, prallte allerdings unglücklich von Stellwagens Bein ins eigene Tor (53.). Das war der Beginn des Einbruchs der Gäste, denn nur sechs Minuten später zappelte der Ball schon wieder im Netz. Nach Pass von Damer war Joker Deniz drei Minuten nach seiner Einwechslung eiskalt und traf zum 3:0 (59.).

Das 4:0 ließ dann auch nicht lange auf sich warten: Nach einer Kreuzer-Ecke jagte Verteidiger Nietfeld mit einem sehenswerten Kopfball den Ball in den Winkel (67.). Doch Halle war noch lange nicht satt und erhöhte eine Viertelstunde vor Schluss durch Neuzugang Casar, der die Kugel zum 5:0 volley im Tor der Verler unterbrachte (75.). Als alles nach einem Rekordsieg für den HFC aussah, erzielte Akono für Verl noch den verdienten 1:5-Ehrentreffer (79.). Kurz vor Schluss hätte der SC noch weiter verkürzen können, doch Wolfram schoss vom Punkt nach einem Handelfmeter über das Tor (88.).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.