DFB veröffentlicht Klima-Fanguide zur 3. Liga

Umwelt- und Klimaschutz werden im und für den Fußball immer wichtiger. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich gemeinsam mit den Klubs ebenfalls auf den Weg zu mehr Nachhaltigkeit gemacht. Im Rahmen der Aktionsspieltage Klimaschutz geht es vor allem darum, Aufmerksamkeit für das Thema zu schaffen und auf die Dringlichkeit unseres Handelns hinzuweisen. Egal, ob Spielführerbinde mit Klima-Logo, Eckfahnen mit “Warming Stripes” oder vegane Alternativen zur Bratwurst – das Thema Klimaschutz wird an den Aktionsspieltagen in den Stadien sichtbar gemacht. Den Anfang machten bereits die DFB-Pokalwettbewerbe der Männer und Frauen, nun folgt die 3. Liga . Auch in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga sind entsprechende Aktionen geplant.

Passend zu den Aktionsspieltagen Klimaschutz in der 5. und 6. Runde der 3. Liga wird nun zum zweiten Mal in Folge der Klima-Fanguide für die 3. Liga veröffentlicht. Dieser listet nicht nur detailliert die Entfernungen zwischen den einzelnen Spielorten auf, sondern führt auch – und das ist das Entscheidende – den CO2-Ausstoß in Kilogramm pro Person und Verkehrsmittel auf. Beispiel: Die Strecke zwischen Dresden und Saarbrücken beträgt von Stadion zu Stadion 638 Kilometer. Das bedeutet, es fallen bei der Anreise mit dem Auto pro Person 128 Kilogramm CO2 an, mit dem Zug sind es 23 Kilogramm, mit dem Bus 15.

Der Klima-Fanguide soll die Fans weiter sensibilisieren, ohne ihnen dabei die Freude an Auswärtsfahrten zu nehmen. Mit jeder clever durchdachten Reise lässt sich CO2 sparen – und damit die Umwelt schützen. Das Berechnungstool ist auf quarks.de zu finden, dort wird auch erklärt, wie die Werte für den Klima-Fanguide entstanden sind.

Aktionsplan für Umweltschutz im Amateurfußball

Der DFB entwickelt darüber hinaus derzeit innerhalb der umfangreichen Nachhaltigkeitsstrategie strategische Leitlinien für den Umwelt- und Klimaschutz und erstellt aktuell zum zweiten Mal seine Klimabilanz, aus der CO2-Reduktionspotenziale abgeleitet werden. Gemeinsam mit den Landesverbänden des DFB wird ein Aktionsplan entwickelt, um den Umweltschutz im Amateurfußball voranzutreiben.

Im Trainingslager und im “Home Ground” von adidas während der EURO der Frauen in diesem Jahr wurden die Strecken zum großen Teil auf E-Fahrzeugen zurückgelegt – ein Teil des Gesamtprojekts von DFB und Volkswagen, das es sich zum Ziel gesetzt hat, Emissionen vor allem im Bereich Mobilität zu senken und damit zu einer klimafreundlicheren Zukunft beizutragen. Weitere Bereiche sind die DFB-Infrastruktur sowie die Mobilität rund um Spieltage und in Landesverbänden und Vereinen.  

 

Bild: Fussball.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.