Trendwende gegen Meppen?

Am kommenden Freitag trifft der Hallesche FC auf den SV Meppen. Beim TSV 1860 München gab es für den HFC am letzten Spieltag nichts zu holen. Am Ende stand eine 1:3-Niederlage.

Mangelnde Aggressivität scheint nicht das Problem des HFC zu sein, wie die Kartenbilanz (13-1-2) der vorangegangenen Spiele zeigt. Auf eine sattelfeste Defensive kann André Meyer bislang noch nicht bauen. Die bereits zehn kassierten Treffer zeigen deutlich, wo der Coach den Hebel ansetzen muss. Nur Essen und Zwickau haben eine schlechtere Abwehr. Aber auch die Offensive hapert noch, mit fünf Treffern ist man nur im unteren Mittelfeld, Elversberg hat bereits sechzehn Treffer auf dem Konto. Der SV Meppen hat mit zehn geschossen und zehn kassierten Toren eine ausgeglichene Statistik. In dieser Saison sammelte der HFC bisher einen Sieg und kassierte vier Niederlagen.

Angesichts der schwächelnden Defensive des HFC und der ausgeprägten Offensivstärke des SVM sind die Karten im Vorfeld klar verteilt. Die Abwehr wird gefragt sein. Vollert fällt aus und Jonas Nietfeld kehrt nach seiner Sperre zurück. Der tabellarische Abstand ist gering, beide Mannschaften trennen nur vier Zähler.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.