Der Hallesche FC hat zum dritten Mal in Folge einen Rückstand aufgeholt und kehrt mit einem Auswärtspunkt aus Zwickau zurück. Braydon Manu erzielte sein erstes Tor nach Verpflichtung im Winter und holte zudem Elfmeter heraus, den Terrence Boyd mit seinem zwölften Saisontor zum 2:2-Endstand nutzte.

Der HFC musste weiterhin auf Toni Lindenhahn verzichten und stellte in der Startelf vier Mal um. Fabian Menig verteidigte an der Seite von Stipe Vucur innen, Lukas Boeder besetzte die rechts Abwehrseite. Julian Guttau rutschte ins Team, Niklas Landgraf kam links zum Zuge und Michael Eberwein spielte anstelle des eine Position nach hinten rückenden Marcel Titsch Rivero den Part hinter Terrence Boyd. Kapitän Jonas Nietfeld fehlte aufgrund der fünften Gelben Karte.

Die in Schwarz spielenden Gäste hatten den besseren Start, suchten immer wieder die Flügel und brachten Braydon Manu rechts und Julian Guttau oder Niklas Landgraf links mehrfach in gute Flankensituationen. Bei der Eingabe von Braydon Manu musste der FSV-Keeper nachfassen (8.), zwei Minuten später war er beim trockenen Schuss des HFC-Dribblers aus 16 Metern hoch ins kurze Eck machtlos (10.). Auch nach der 0:1-Führung blieb Halle am Drücker, hatte durch Terrence Boyd nach Flanke von Niklas Landgraf eine weitere Torgelegenheit. Doch dann kam Zwickau und profitierte von Fehlern der Saalestädter. Zunächst landete ein Angriff über rechts am Außenpfosten des HFC-Gehäuses (17.), wenig später traf Ronny König per Kopfball-Bogenlampe zum 1:1 (19.). Keine zehn Minuten später hatte der Gastgeber die Partie vorerst gedreht, als Starke einen Fehlpass ins Mittelfeld bestrafte. Zwar hielt Kai Eisele den ersten Versuch, beim Nachschuss zum 2:1 war jedoch kein „Halter“ dran. Noch vor der Pause gab es beim HFC den ersten Wechsel, für den gelb-rot-gefährdeten Marcel Titsch Rivero kam Sören Reddemann, Lukas Boeder rückte erstmals auf die Sechser-Position vor der Abwehr.

Auf rutschigem und tiefem Boden bei Dauer-Schneeregen geriet die zweite Hälfte zur Kraft- und Willensprobe. Der HFC hatte sich viel vorgenommen und kam prompt zum Ausgleich. Terrence Boyd sicherte den Ball, Braydon Manu war nach Doppelpass mit Michael Eberwein schneller als sein Gegenspieler und dessen Grätsche führte zum Strafstoß. Der als Kapitän fungierende Terrence Boyd übernahm die Verantwortung und ließ dem FSV-Keeper bei seinem überzeugenden Elfmeter keine Abwehrchance – 2:2 (53.). In der Folgezeit hatte Zwickau mehr vom Spiel, drängte auf die erneute Führung. Der HFC sorgte nur noch selten für Entlastung und konzentrierte sich auf die Verteidigung. Kai Eisele hielt einen Schuss aus zwölf Metern (60.), Terrence Boyd rettete nach Eck- und Kopfball artistisch auf der eigenen Torlinie (66.). In der Schlussphase wogte die Partie zwischen zwei aufopferungsvoll kämpfenden Mannschaften hin und her. Erst verzog Antonios Papadopoulos knapp (83.), dann fehlten beim Ex-Hallenser Felix Drinkuth nur wenige Zentimeter (90.) und schließlich klatschte ein Kopfball von Stipe Vucur nach Ecke an die Latte des FSV-Tores (93.). Dann war Schluss, das Unentschieden insgesamt verdient.

HFC: Eisele – Boeder, Menig, Vucur, Landgraf (58. Sternberg), Manu, Titsch Rivero (38. Reddemann), Papadopoulos, Guttau (80. Derstroff), Eberwein, Boyd.
Text: www.hallescherfc.de

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=LhMOvDqDcM4