24. April 2020 2. Spieltag HFC-Köln 18/19

2. Spieltag HFC-Köln 18/19

Der Hallesche FC hat einen klassischen Fehlstart in die neue Saison hingelegt: Die Sachsen-Anhaltiner zogen durch das 1:2 gegen Fortuna Köln auch im zweiten Spiel den Kürzeren. Speziell vor der Pause gingen die Hausherren mit ihren Chancen einfach zu fahrlässig um.
Halles Trainer Torsten Ziegner stellte nach dem 0:2 in Zwickau auf zwei Positionen um: Lindenhahn und Washausen begannen für Schilk und Arkenberg (beide Bank).

Fortuna-Coach Uwe Koschinat baute seine Mannschaft nach der 1:4-Klatsche gegen Münster um: Uaferro verteidigte für Fritz und Eberwein ersetzte den verletzten Dahmani (Meniskuseinriss im linken Knie).

 

Sohm jubelt zu früh

Von Beginn an zeigte der HFC, wer der Herr im Haus war: Bereits nach zwei Minuten hatte Lindenhahn das Führungstor auf dem Fuß. In der Hintermannschaft der Fortuna stimmte nicht viel, weswegen kurz darauf Fetsch nach einer Ecke freistand, aber im letzten Moment geblockt wurde (7.). Eine Zeigerumdrehung später zappelte der Ball gar im Netz, doch Sohm stand beim Zuspiel von Ajani im Abseits.
Fetsch verfehlt das leere Tor

Die Kölner fanden offensiv praktisch noch gar nicht statt, als Fetsch sich die nächste große Chance auf den ersten Treffer eröffnete – doch ihm versagten erneut die Nerven (34.). So kam es, wie es kommen musste: Hartmann bediente Yeboah, der die Kugel im gegnerischen Strafraum aus linker Position ins lange obere Eck nagelte – 1:0 (36.). In der Folge offenbarten die Hausherren riesige Lücken in der Defensive, die die Fortuna aber nicht nutzen konnte. Das letzte Wort vor der Pause hatte Fetsch, der bei einer scharfen Hereingabe das leere Tor verfehlte (45.+2).

Wechsel zeigen keine Wirkung

Weil nach dem Seitenwechsel zu wenig zusammenging, reagierte Ziegner eine halbe Stunde vor Schluss und brachte mit Tuma und Schilk zwei frische Kräfte. Wirklich besser wurde das Spiel der Hausherren dadurch allerdings nicht. Und in der 70. Minute folgte bereits der nächste Nackenschlag: Scheu spielte mit dem kurz zuvor eingewechselten Kurt einen tollen Doppelpass, ehe er das 2:0 besorgte.

Anschließend warfen die Hausherren nochmal alles nach vorne, doch der Anschlusstreffer fiel zu spät: Lindenhahn fand Sohm, der Rehnen per Kopf überwand (90.). Es blieb beim 2:1 für die Fortuna, wodurch der Fehlstart des HFC perfekt war.