Laut einem Leipziger Onlineportal hat der HFC bei RBL wegen Trainingsmöglichkeiten angefragt. Da kein Platz in Halle bespielbar war und somit kein Training stattfinden konnte, suchte der Hallesche FC nach alternativen. RBL soll dem HFC auch die Möglichkeit eingeräumt haben, kostenfrei am Cottaweg trainieren zu dürfen. Glücklicherweise hat aber Lok Leipzig ebenfalls dem HFC die Möglichkeit gegeben, seine Halle zu nutzen. Dies nahm der HFC auch an.

rblive.de, vermutet die Verantwortlichen des HFC hätten aus Angst vor Fanprotsten gehabt und haben deshalb das Angebot ausgeschlagen.

Keine ZUSAMMENARBEIT mit RB!!!