Herausforderungen gegen Aufstiegsaspiranten und Kellerkinder

Seit dem Antritt von Trainer Sreto Ristic hat der Hallesche FC in zehn aufeinanderfolgenden Spielen nicht verloren. Obwohl die Serie im März durch fünf Unentschieden etwas abgeflacht war, hat der HFC durch die jüngsten Siege gegen Erzgebirge Aue (5:2) und SpVgg Bayreuth (1:0) eine gute Ausgangslage für die abschließenden sechs Spieltage erreicht. Aktuell trennen sie vier Punkte vom ersten Abstiegsplatz und die SpVgg Bayreuth, gegen die sie in einem Sechs-Punkte-Spiel gewonnen haben. Trainer Sreto Hristic hat seit seiner Übernahme des Teams 18 Punkte gesammelt, was sie zu einem der drei besten Teams der Liga in diesem Zeitraum macht.

Obwohl die Mannschaft durch den Sportchef darauf hingewiesen wird, dass sie fokussiert bleiben müssen, um ihre Erfolgsserie fortzusetzen, warten noch vier Mannschaften aus der Top 7 der Liga auf den abstiegsbedrohten HFC. Zwar gibt es auch noch zwei direkte Konkurrenten aus dem Tabellenkeller, aber es wäre fatal, nur auf Punkte in diesen Spielen zu hoffen. Die Mannschaft bleibt dennoch positiv gestimmt und möchte ihre Serie fortsetzen, indem sie auch ihr drittes Spiel in Folge gewinnt.

Falls die Serie doch reißen sollte und sie den Klassenerhalt nicht schaffen, würde ein großer Umbruch bevorstehen, da zahlreiche Verträge auslaufen und einige wichtige Spieler wie Niklas Kreuzer und Tom Zimmerschied nicht gehalten werden können. Sportchef Thomas Sobotzik führt zwar Gespräche mit den Spielern, aber alles hängt vom Klassenerhalt ab. Zum Glück hat bisher keiner abgesagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert